TAU MultiplikatorInnenfeier am 29. Juni

Ein Fest für Menschen, die TAU in die Welt bringen (wollen): Neugierige, (potenzielle) MultiplikatorInnen, AutorInnen, Unterstützende aller Art. Wir wollen das wachsende TAU Feld und das Heft feiern und uns über Wege austauschen, wie wir TAU weiter in die Welt tragen.

Ort: Lebenskreis Raum, Blumauergasse 24, 1020 Wien.
Zeit:
Eintrudeln ab 19.00
Begrüßung: 19.30
Lesen, Spiel und Austausch: 20.00
Danach weiter feiern, ev. mit Musik (bis 22.30?)

Eintritt frei! Später kommen möglich! Unsere Bitte und Einladung ist TAU Hefte mitzunehmen und in die Welt zu tragen (MultiplikatorInnenpreis 4€/Heft).
Anmeldung an welcome@tau-magazin.net (einfach antworten klicken)

Interview mit Daniel Häni: Wer nicht muss, der kann

 Im neuen TAU Magazin "Strukturen der Freiheit" führt TAU Redakteur Christian Lechner ein kurzweiliges Interview mit Daniel Häni, Mitbegründer der Bedingungslosen Grundeinkommeninititave Schweiz. Damit sich der kulturelle Impuls weit über das Printmedium verbreitet hier als PDF zu lesen: Interview mit Daniel Häni: Wer nicht muss, der kann

Mehr unter www.tau-magazin.net

Joanna Macy findet TAU großartig!

Was für eine Ehre: Joanna Macy, einer unserer tiefsten Weisheitslehrerinnen und Friedensaktivistinnen, gefällt unser TAU Magazin. Wir stimmen mit unserer Blattlinie ihr völlig zu:

»Wir sind zugleich Sterbebegleiter für eine endende Kultur und Hebammen für eine neue langfristig lebenserhaltende Welt. Beides findet zur gleichen Zeit statt. Wir sind mitten darin und können Einfluss nehmen, wie sich dieser Übergang vollzieht. Lasst uns gemeinsam dem Wandel Kraft geben.«

Danke Reinhold!!

TAU als vibrierendes Feld

TAU ist ein Magazin – und es ist ein lebendig vibrierendes Feld. Eine feine Möglichkeit mitzuschwingen ist die neugegründete facebook-Seite von TAU!

Hier gibt es ab jetzt Einblicke ins TAUniversum, Veranstaltungshinweise – und wirklich gute Fragen, die weise, humorvolle, praktische und weiterführende Antworten finden werden! „Like“ us, Lehre und lerne mit uns! Die ersten drei Forschungsfragen:

  • Wer ist der freieste Mensch, den Du kennst? (und in welcher Hinsicht ist sie/er das?)

  • Was führt Dich, wenn Du über das Gewohnte hinausgehst?

  • Was erlaubst Du Dir?

Verkaufsstände und Leseabend im Juni

Du möchtest unsere neue Ausgabe am liebsten persönlich abholen? Dann komm doch einfach an einem unserer Verkaufsstände vorbei!
Falls du eine größere Anzahl kaufen willst, sag uns bitte davor Bescheid. Wir freuen uns darauf, uns mit dir auszutauschen und Dich kennenzulerenen oder wiederzusehen.
 
Termine und Orte:

  • Freitag, 1.6., 15:00-17:30 – Weltcafe (Schwarzspanierstraße 15, 1090 Wien)
  • Samstag, 2.6., 14:00-18:00 – Südwindfest, Universitätscampus (AAKH, 1090 Wien), beim „Sapere Aude“-Stand
  • Freitag, 8.6., 15:00-17:30 – Weltcafe (Schwarzspanierstraße 15, 1090 Wien)
  • Samstag, 16.6., 10:30-13:00 – Cafe der Provinz (Maria-Treu-Gasse 3, 1080 Wien)
  • Montag, 18.6., 18.30 Leseabend (Details siehe unten)

Leseabend mit TAU

Am 18. Juni kannst Du mit AutorInnen von TAU ins Heft hinein lesen und Dich austauschen, das TAU Team und PartnerInnen treffen und in gemeinsame Inspiration eintauchen. Bring Dich, Deine Neugierde und eine Tasche für Dein TAU. Im Abendbeitrag von 5 – 15 € ist ein Heft der Frühlingsausgabe inkludiert.

Erster Termin am 18. Juni um 18.30h!

Wir treffen uns im plenum Straßenlokal, Lindengasse 2, 1070 Wien.
Da wir hier auch lagern :o) eine gute Gelegenheit, größere Stapel der neuen Ausgabe ins eigene Gepäck zu stecken und die Inspirationen weiter zu tragen!
Kurze Voranmeldung an irma@tau-magazin.net

TAU wächst organisch: Willkommen Carl und Irma

Auch unser Kernteam hat eine intensive Ausdehnungsphase hinter sich: wir sind von 4 auf 6 Herzen gewachsen, die für TAU schlagen: Willkommen Carl und Irma!

Beide waren bereits bei der "Nullnummer" eine größe Stütze und Inspirationsquelle, seit Dezember sind sie zu tragenden Säulen geworden und bringen viel Feingespür und TAU-Spirit mit in unsere Meetings und Entwicklungstauwiese. Dadurch kann TAU noch weitere Brücken bauen!

Und wir haben auch unseren Horizont erweitert, so erforschen Irma und Christian das Stadtprojekt Auroville/Indien für die nächsten Monate und Carl lebt und sprüht in Berlin neben unserem Hauptwohnsitz Wien.

TAU Magazin bestellen

TAU-Abo (AT): 3 Ausgaben zum Heftpreis von 8 € versandkostenfrei = 24 €TAU-Abo (CH+EU): 3 Ausgaben zum Heftpreis von 8 € + Versandkosten = 34 €TAU-Förderabo: 3 Ausgaben zum Förderpreis ab 39 €TAU-Sozialabo: 3 Ausgaben zum ermäßigten Preis von 19€TAU-Geschenksabo: 3 Ausgaben versandkostenfrei um 24 € (Rechnungsadresse/Infos der schenkenden Person bitte in den Kommentaren angeben, nach Zusendung der 3 Hefte wird Abo nicht automatisch verlängert!)
(Abo beginnt standardmäßig mit TAU10 "Wildes Leben".)

An aktueller Abo-Verlosung teilnehmen (wird alle 2 Monate verlost)

2 x 1 Abend Heilendes Spielen mit Michael Nußbaumer (Wert je 33 €)1x 2,5 Seminartage 'Sprache des Herzens' mit Irma Pelikan oder Christian Lechner (Wert 240€)
(nur eine Auswahl möglich)

TAU Einzelheft bestellen

Bereits erschienene Hefte um 5€, aktuelle Ausgabe um 8€ (bei Abobestellung keine zusätzlichen Versandkosten!):
TAU02 "Kollektive Traumata - Kollektives Heilen" um 5 € + VersandkostenTAU05 "Kulturen des Miteinander" um 5 € + VersandkostenTAU06 "Wunder Boden" um 5 € + VersandkostenTAU07 Grenzgänge bestellen um 5€ + VersandkostenTAU08 Barfußpolitik bestellen um 5€ + VersandkostenTAU09 Gegenwartsfähigkeit bestellen um 8€ + Versandkosten
Versandkosten AT: 2.90€, Versandkosten CH/DE: 5.90€

Zahlungsweise


Ich benötige eine Rechnung (unabhängig von Zahlungsweise)

Kontaktdaten

Vorname*

Nachname*

E-Mail-Adresse*

Telefonnummer

Straße*

Postleitzahl*

Ort*

Falls Bankeinzug gewählt:
IBAN:
BIC:
Kontoinhaber*in:
Name der Bank:

Danke für Dein Interesse für das TAU Magazin!
Bei Geschenkabos bitte im unteren Feld Rechnungsadresse angeben sowie E-Mail Adresse des Beschenkten zur Kontaktaufnahme nach Ablauf des Abos.

Wie hast du von uns erfahren? Gerne auch Feedbacks -> drucken wir gerne im Leser*innen-Echo! Gerne auch via Email unter versand@tau-magazin.net

Spamfilter:
captcha
Bitte den obigen Code einfach hier eintippen, danke!

Antworten zum Quiz „Wachstum im Widerspruch“

Antwort:
1)
Empirische Studien zeigen, dass die Wachstumsraten mittelfristig gesehen in allen industrialisierten Ländern zurückgehen. Auch in Österreich ist die pro Kopf erwirtschaftete Güter- und Dienstleitungsmenge seit Mitte des vorigen Jahrhunderts zwar stetig gestiegen, aber von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer weniger: während die Wirtschaft in den 50er-Jahren noch durchschnittlich um 6 % pro Jahr wuchs, waren es in den 60-er Jahren schon nur noch 4–5 %, in den 70ern 3–4, waren es in den 80ern und 1990 nur mehr um die 2,5%. Im ersten Jahrzehnt des 21. Jh konnten nicht einmal mehr 2 % erreicht werden.
Mehr unter www.wachstumsstudien.de

2)
Der Ökonom Richard Easterlin hat den Zusammenhang von Wirtschaftswachstum und Lebenszufriedenheit untersucht. 1973 publizierte er eine Studie, die darauf hinwies, dass trotz der Verdopplung des Durchschnittseinkommens die Zufriedenheit der US-AmerikanerInnen gleich geblieben war. Seither haben ÖkonomInnen, SoziologInnen und PsychologInnen verstärkt versucht, sich den Gründen des „Easterlin-Paradoxes“ anzunäheren.

3)
Der homo oeconomicus ist die angenommene Spielfigur in der neoklassischen Ökonomik. Dieses Menschenmodell gilt als Idealtypus rationalen Menschseins: Es denkt in Kosten-Nutzen-Kalkulationen, optimiert seinen gegenwärtigen Nutzen, interessiert sich vor allem für die Gegenwart (das Interesse an einem beständigen Angebot in der Zukunft ist entsprechend geringer als das Interesse am momentanen) und lebt isoliert und völlig unbeeinflusst von Sozialisation und sozialem Milieu. Der homo oeconomicus kann seinen Nutzen scheinbar endlos steigern.
Was das impliziert ist gravierend:

• Es gibt keinen Zustand der Zufriedenheit, weil immer eine weitere Nutzensteigerung möglich ist: Je mehr, desto besser. Nicht teilen, sondern mehr Besitz und Vermögen ist die Prämisse.
• Wir leben in einer Welt des Mangels: Jede/r muss sich entsprechend anstrengen und etwas leisten, damit sie/er zu ihrem/seinem Besitz kommt.